Am Freitag den 12. Juni 2015 startet nun zum achten Mal das „festival contre le racisme“ als kostenloses Open-Air-Konzert im Welfengarten. Hinter dem Hauptgebäude der Uni haben wir auch in diesem Jahr wieder einige Bands zusammengetrommelt, die ab 15.00 Uhr mit einer bunten Mischung für Eure Unterhaltung sorgen werden.

Wie immer haben wir versucht mit einer möglichst bunten Mischung für alle etwas dabei zu haben.

Darüber hinaus stellen sich, wie auch schon in den letzten Jahren, verschiedene kritische, antirassistische Gruppen mit eigenen Infoständen vor. Und auch der AStA wird selbstverständlich mit einem eigenen Infostand vertreten sein. Damit auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, gibt es außerdem reichlich zu trinken und eine Menge vegetarisches und veganes zu futtern.

Seid also unbedingt dabei… Wir freuen uns auf Euch!

LADA

LADA is a siamese twin, a six handed creature with sticks and keys in its hands. When they met in Hamburg some time ago, it was clear from the start that something special was about to start. Long improvisational sessions followed and piece by piece they piled up ideas and sketches, compositions and jams. Don’t construct to much, grab ideas while they float around. The road is open and we are always excited for the things to come from our favorite synth adventurers.

Elende Bande


Elende Bande sind drei Freund_Innen aus Freiburg die gerne gemeinsam musizieren und mit der Musik auch was anstoßen möchten. Mit Schlagzeug, Bass, Akustikgitarre und Gesang machen sie mal was zum abgehen und mal was ruhigeres in deutscher Sprache. Auf eine Genrebeschreibung verzichten sie lieber. Ihre Lieder versetzen in Aufbruchsstimmung hin zu einer herrschaftsfreien Gesellschaft.

Ego vs. Emo


Ego vs Emo versuchen viel und schaffen das auch. Eigentlich widerspricht es heutzutage jeglicher Logik eines Vorankommens bzw. Zu-Rande-Kommens, eine Band machen und davon leben zu wollen (als ob das jemals wirklich anders gewesen wäre) – jedoch gibt es für die zwei Musiker, die mit Saxophon, Schlagzeug und einem Computer voll elektronischer Musik durch die Lande ziehen, nichts zu verlieren (als Kulturarbeiter im kapitalistischen
Selbstausbeutungsverhältnis eigentlich nur den Anspruch auf Hartz 4).
So kann man sich künstlerisch-musikalisch halt auch viel rausnehmen: Von Electro Swing, Dubstep und Drum ‚n Bass, vermischt mit den ganzen balkanesken-klezmeriden-polkautistischen Melodien, wird da rein instrumental, ganz ohne Gesang und lästige Message stilistisch schön rumgedoktert. Hauptsache, es therapiert einen selbst und das Publikum schwingt die Tanzbeine.

S.P. Music


Die im August 2014 gegründete Band des Refugee-Protest-Camps am Weißekreuzplatz in Hannover spielte im vergangenen Jahr immer wieder Soli-Konzerte für das Protestcamp. Die sudanesischen Flüchtlinge spielen bei ihren Auftritten Musik ihres Heimatlandes.
Seit dem 24. Mai 2014 protestieren sudanesische Flüchtlinge mit Hilfe eines Protestcamp auf dem Weißekreuzplatz, in der Nähe des Raschplatzes. Sie fordern bessere Lebensbedingungen für Asylsuchende, Anerkennung als Flüchtlinge nach §23 (Absatz 1 Aufenthaltsgesetz) und das Ende der Zusammenarbeit der deutschen Regierung mit dem sudanesischen Diktator Omar al-Bashir.

ANTILOPEN GANG


Antilopen Gang besteht aus den Rappern Danger Dan, Koljah und Panik Panzer. Im Gegensatz zu anderen Gangs beanspruchen sie kein bestimmtes Territorium, jedoch haben auch sie gangtypische Erkennungszeichen wie Tätowierungen, Sprachcodes und einen eigenen Humor. Und wie in jeder Gang sind all ihre Mitglieder Brüder. Danger Dan und Panik Panzer sogar leibliche.
In den vergangenen Jahren veröffentlichte die Gang nach dem D.I.Y. – Prinzip zahlreiche Alben und EPs in verschiedenen Konstellationen und tourte durch sämtliche autonome Zentren und zwielichtige Schuppen der Republik. Erschüttert wurde die chaotische, aber verhältnismäßig heile Welt der Antilopen Gang im März 2013, als Bandmitglied NMZS sich das Leben nahm. Nach dieser Tragödie löste die Gang sich nicht auf, sondern kehrte nach einer kurzen Auftrittspause auf die Bühne zurück und demonstrierte die eigene Unbeirrbarkeit.
Die Liveshow der Antilopen Gang war schon immer ein Erlebnis, meistens sogar ein positives. Antilopen live ist revolutionsromantischer Rüpel – Rap par excellence, aber auch mehr als das: Der DJ trommelt auf Metallschrott, schamlos kitschige Piano-Einlagen mit mehrstimmigen Gesängen werden abgelöst von unvermittelten Gabba-Gewittern oder Punkrock samt Schweinepogo. Ein Wechselbad der Gefühle.